MRT – Kernspintomographie

Die schnelle Transparenz

Die Magnetresonanztomographie oder auch Kernspintomographie ist ein Verfahren, das nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit der Wechselwirkung von Magnetfeldern und Radiowellen arbeitet. Im Gerät befindet sich ein sehr starkes Magnetfeld, mittels dem die Atomkerne des menschlichen Körpers ausgerichtet werden und von einem energiearmen in einen energiereichen Zustand übergehen. Schaltet man die Wellenimpulse wieder aus, kehren die Atomkerne in den energiearmen Zustand zurück. Dabei senden sie Signale aus, die mit Hilfe hochempfindlicher Sensoren gemessen werden können.

Ohne die geringste Strahlung

Auf diese Weise können als Ergebnisse dieser absolut strahlenfreien Untersuchung Schnittbilder in jeder beliebigen Ebene von den jeweiligen Bereichen gewonnen werden. Zudem sind Aufnahmen mit jeder gewünschten Ausrichtung und Schrägung möglich, was gerade für die Darstellung von Gelenken, Wirbelsäule, Gefäßen u.v.m. wichtig ist. Das trifft unter anderem beispielsweise für den Fall zu, dass eine Computertomographie des Schädels bei vorliegenden Durchblutungsstörungen nach einem Schlaganfall zu keinem befriedigenden Ergebnis geführt hat. Bei anderen Beschwerden wie Bewegungs- und Sehstörungen, Schwindel etc. können die Ursachen ebenfalls auf diesem Weg erkannt werden. Des Weiteren können Gelenk- und Weichteiluntersuchungen, wie z.B. des Bauchraums mit Gallengangsdarstellungen oder Visualisierungen spezieller Beckenbodensituationen durchgeführt werden.

Magnetresonanztomographie des Kopfes

Magnetresonanztomographie des Kopfes

Wir verwenden Kernspintomographen der neuesten Bauart. Durch stärkste Gradienten – sie erzeugen die Magnetfelder – und parallele Bildgebung erzielen diese Geräte eine sehr hohe Bildqualität bei kürzest möglichen Untersuchungszeiten. Damit verringert sich zum einen die Untersuchungszeit für den Patienten, zum anderen werden Störungen der Bildqualität durch Atembewegungen minimiert.

Medizintechnische Ausstattung:

+ 1,5 T Magnetresonanztomograph Avanto, Siemens
+ 1,5 T Magnetresonanztomograph EchoSpeed, GE
+ 1,5 Tesla- 16-Kanal-Ganzkörper MRT zur Herz-Diagnostik
+ 3,0 Tesla Magnetom Skyra, Siemens

MRT Angiographie der Gefäße

MRT Angiographie der Gefäße

MRT Fußgelenk

MRT Fußgelenk

Untersuchungsspektrum:

+ Schädel
+ Wirbelsäule/Spinalkanal
+ Thorax
+ Mediastinum
+ Gefäße
+ MR-Sellink
+ Becken
+ Herz mit Funktionsuntersuchung und Adenosin-Belastung
+ Ganzkörper-MRT (z. B. Lymphom-Patienten,
Plasmozytom-Patienten, Vorsorge, Nachsorge,
Tumor-Staging, etc.)
+ Erweiterte Neuro-Diagnostik
(Diffusions-/Perfusions-Bildgebung) zur
Schlaganfallfrüherkennung
+ Spektroskopie bei
Fragestellungen der Alzheimer Diagnostik, Morbus
Parkinson, Epilepsiediagnostik, Differenzierung von
Neuro-Tumoren u.v.m.
+ Neue Abdomen-Bildgebung (gesamte
Abdomen-/Beckenuntersuchungen, MR-Cholangiografie, MR-
Dünndarm nach Sellink, MR-Koloskopie)
+ Höher auflösende Gelenkuntersuchungen mit Knorpel-Quantifizierung,
Funktionsuntersuchungen von Gelenken
+ Digitale Vollfeld-Mammographie mit stereotaktischer Biopsie
durch Vakuumsbiopsie.

Besonderheiten:

+ Untersuchung ohne jegliche Röntgenstrahlenbelastung
+ Magnetwirkung bedarf entsprechender Vorkehrungen

Ansprechpartner:

Dr. med. Verena Scholz


Ihre Fragen - unsere Antworten: